Fahrradnazis und Bahnidioten!?

Kurzer Eintrag für die Nachwelt und für mich – Überschrift frei nach Godwin’s law:

Gestern mit Kind 1, Kind 2, L und Kinderwagen in der KVB. Dafür vorgesehen Kinderwagenplatz eingenommen und nur darauf gewartet, dass ein Mitmensch einfach nur dumm ist. In der Bahn ist man quasi von dummen Menschen und irrational unlogisch handelnden Individuen umzingelt.

Der Spaß fängt an, wenn man erstmal nicht aus der Bahn aussteigen kann ohne den Ellenbogen einzusetzten (oder einen Klappspaten, wenn man einen zur Hand hat), da irgendein hergelaufener Hauptschüler “ey ich schwööör” Typ die einfachsten Regeln des öffentlichen Nahverkehrs nicht beachtet:

“Erst aussteigen lassen, dann einsteigen …. “

Weiterhin gibt es Leute, die meinen ein Transportmittel – in diesem Fall ein Fahrrad – in ein anderes Transportmittel (KVB-Bahn-Bus-Zug-was weiß ich) mitschleppen zu müssen. Wenn ich doch schon mit einem Transportmittel ausgestattet bin, muss ich doch nicht noch Leute in der Bahn belästigen, indem ich das bekackte Rad mitschleppe und dann noch möglichst ungünstig abstelle. Ich nenne solche Leute “Fahrradnazis”.

Dies war auch gestern der Fall. Eine Dame – Esoterik-Fachverkäuferinnen-Outfit – kam auf die grandiose Idee ihr bekacktes Rad direkt neben meinen Kinderwagen-Bahn-Parkplatz abzustellen.

Folge: Keiner kommt mehr durch den Gang und die Situation geht mir sichtlich auf den Nerv, da sich Leute dennoch durchdrängeln und so an den Wagen von Kind 1 und Kind 2 stoßen und überhaupt! Der Eso-Fahrrad-Nazi-Tante war dies sichtlich egal. Auch deutlich hörbares Nörgeln über die Situation meinerseits führten natürlich zu keiner Verbesserung der Situation. Da L mit in der Bahn war, habe ich dann mal auf eine Zurechtweisung verzichtet.

Mit der Bahn fahren wird eh immer absurder, was mich die Zeit des kaputten Kopfhörers gelehrt hat. Normalerweise versuche ich mich von der Umwelt abzuschotten indem ich Musik in der Bahn höre. Vor ein paar Monaten war der besagte Kopfhörer leider schrott und ich habe die volle Packung Mitmenschen und deren Geräusche abbekommen.

Da gibt es dann jeden morgen auf dem Weg zur Arbeit die Telefon-Tussi. Sie lässt jeden unfreiwillig an ihrem morgendlichen Telefonat mit irgendeiner hergelaufenen Freundin (die Freundin heißt bestimmt Chantal oder Jacqueline) teilhaben. Letztens hat sie nicht telefoniert, saß aber dummerweise neben mir und hat irgendwelche SMS auf ihrem Telefon geschrieben. Dabei wippte sie völlig behindert vor und zurück, wie der “Heißes Wasser verbrennt das Baby” Typ in Rainman.
Weiterhin ist auch der “Soll ich dir was vom Bäcker mitbringen” Typ jeden Morgen in der Bahn. 5 Minuten vor seiner Endstation ruft  er jeden Morgen (!) eine weibliche Kollegin an (man merkt an der veränderten Tonlage und an seinem Verhalten, dass er die Olle scharf findet) und fragt, ob sie was vom Bäcker braucht. Die Tatsache, dass das Telefonat immer relativ schnell vorbei ist, sagt mir, dass sie nie etwas vom Bäcker braucht. Meine These wird auch vom “oh nein – ich kann keinen Kontakt zu ihr herstellen – noch nicht mal über die Bäcker-Nummer” Gesichtsausdruck des Typen bestärkt, den er nach dem Telefon an den Tag legt.

Mittlerweile habe ich allerdings einen neuen Kopfhörer und bin den geistigen Gefahren des Bahnfahrens nur noch minimal ausgesetzt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.